12 von 12 am 12. August 2021

Mein Tag beginnt eigentlich ausnahmslos mit einem grossen Glas Zitronenwasser. Weil am Morgen meist wenig Zeit bleibt, bereitet mein Partner dieses am Abend vor dem Zubettgehen schon für uns beide vor, damit wir es schon griffbereit haben. Ich schätze diesen Liebesdienst sehr, weil ich doch eher Eule als Lerche bin und manchmal einfach schlicht Fledermaus.


Der Blick von unserem Schlafzimmerbalkon verspricht uns einen heissen, klaren Sommertag. Die Dunstwölkchen werden sich bald verziehen und einem blauen Himmel Platz machen. Davon haben wir hier in Rothenburg bei Luzern noch nicht allzu viel gehabt. Ich freue mich auf einen entspannten Tag!


Ein weiteres institutionalisiertes Puzzleteilchen meiner Morgenroutine ist der Selleriesaft, den ich täglich frisch gepresst geniesse. Was für manche jetzt vielleicht nach „Bäh“ klingt, ist Gewöhnungssache. Mittlerweile mag ich den grünen Saft sehr und der gesundheitliche Benefit ist nicht zu unterschätzen. Wer mehr darüber erfahren will, schaut gern mal bei Jeanine Gashi oder Mirjam Hill.


Durch das Bloggen mit Judith Peters, habe ich entdeckt, dass es Softwares gibt, die  vor allem Punkto SEO-Optimierung (also das Gefundenwerden durch die Suchmaschinen) und benutzerfreundliches Bloggen mehr bieten, als jene, die ich ich aktuell benutze. Vor allem stört es mich, dass ich auf Kommentare nicht antworten kann! Das würde ich nämlich gern machen- ich liebe den Austausch und Dialog!

Der Schwager meines Partners arbeitet als Webdesigner und hat mir eine „Spielwiese“ zur Verfügung gestellt, auf der ich mich mal austoben kann. Trotz Sommerferien ist einfach die Zeit ein bisschen knapp… Aber heute hatte ich ein wenig Zeit und Musse. „Leider“ müsste ich fast sagen, weil meine Business- Buddine, Selina Cadonau, mit der ich seit letzten Sommer in Kontakt bin, unser für heute geplantesTreffen aus gesundheitlichen Gründen absagen musste. Selina ist ein echtes Multitalent und ich empfehle euch wärmstens ihren Blog, in dem es hauptsächlich um die Verarbeitung ihrer Adoption geht- aber nicht nur!

So führten wir ein langes, intensives Telefongespräch- dank WhatsApp fühlten wir uns einander trotzdem sehr nah und zwei Stunden vergingen wie im Nu. 


Screenshot von www.fust.ch

Tja und morgen kommt endlich der Techniker, der sich um unsere kaputte Waschmaschine kümmern sollte. Seit mehr als zwei Wochen waschen wir unsere Wäsche nun in der Wohnung meines Partners- immerhin können wir nun alle davon profitieren, dass er sie noch nicht gekündigt hat!
Allerdings ahne ich leise, dass der Techniker bekümmert den Kopf schütteln wird, und sagt: „Tja, Frau Mazzotti, eine Reparatur lohnt sich leider nicht nicht mehr.“
So studiere ich vorsorglich mal die verschiedenen Angebote und überlege, mit welcher Maschine ich mein gutes Stück ersetzen soll. Über 20 Jahre hat sie mir jetzt treue Dienste geleistet- ich habe gar keine Ahnung mehr, was eine Waschmaschine heute können sollte. Hat jemand da draussen einen Tipp für mich?


Pause muss sein! Ich gönne mir eine Auszeit auf dem Liegestuhl im Garten mit dem neuen Buch von Bruno Heini. Ein Lokalkrimi. Ich mag die Geschichten um die Detektivin Palmers, die sich in meiner Heimatstadt Luzern abspielen, sehr!


Allerdings drängt mich mein Pflichtgefühl schon bald, das Genre zu wechseln. In meiner Funktion als Dozentin obliegt mir auch die Sichtung von Abschlussarbeiten im Bereich Begabungs- und Begabtenförderung. Ich finde dies vor allem inhaltlich immer sehr spannend und anregend, könnte allerdings auf die formalen Aspekte verzichten. Und Bloggen liegt mir definitiv besser als Abschlussberichte schreiben!


Es ist heiss heute- ein richtiger Sommertag. Darum fällt auch die Hundirundi heute kurz aus und Fräulein Aura wird im Fahrrad-Anhänger zum Wald gebracht, wo wir einen gemütlichen Spaziergang machen. Bestimmt reichts dann heute in der Abendkühle nochmals für eine Runde!


Es ist schon arg dämmerig, als wir uns auf eine letzte Runde machen- darum ist auch die Fotoqualität nicht so bestechend. Allerdings war es meine Absicht, Aura in vollem Galopp aufzunehmen, stand also selber auch nicht ganz ruhig… Jä no, that’s life und mein Blog lebt auch von Unperfektheiten- so wie ich es selbst ja auch bin. Und ich arbeite daran… meine Perfektionsansprüche habe mich schon oft an den Rand meiner Kräfte getrieben und vor allem in der Ferienzeit darf das nicht sein.


Es ist offenbar wirklich ein „Lesetag“ heute. Wobei Lesen und Schreiben zu jener Handvoll Tätigkeiten gehören, die ich wirklich, wirklich liebe! Für einen Freund lektoriere ich gerade seinen ersten “Road Krimi”, der in meiner Heimat Italien spielt. Die Geschichte hat Drive, nicht nur, weil sie zu einem grossen Teil auf Transportmitteln spielt, sondern weil es auch unerwartete Momente und Wendungen gibt.  Wer Lust hat, eine Nase voll Italianità samt Kochgerüchen und Dieselgestank zu nehmen, schnuppert mal bei https://brunoheter.ch/ rein.


Heute Abend soll es besonders viele Sternschnuppen geben. So haben wir uns vorgestellt, dass wir uns gemütlich auf dem Glasbalkon installieren und in den Himmel gucken. Aber, nun ja, was soll ich sagen? Es ist bewölkt! (Das Bild hier habe ich vor Jahren mit einem lichtstarken Objektiv aufnehmen dürfen und dient nur der Vervollständigung meiner Tagesdokumentation…) Zum Glück habe ich gestern schon welche gesehen… und mir auch Einiges gewünscht! Was davon in Erfüllung geht, werde ich in nächster Zeit hier berichten.

Schlagwörter: 12 von 12 · Ferien · Sommer · Tagesablauf 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.