Blog-Artikel zur Kategorie "Hochbegabung"

Meine Lieblingskunden: Ganz normale Hoch-Potenzial-Familien

Meine Lieblingskunden: GNHP-Familien. Also ganz „normale“ Familien, zu deren Mitgliedern Menschen mit hohem Potenzial zählen. Dass Familien aus ganz verschiedenen Konstellationen bestehen können und das klassische Modell oft nur noch in Märchenbüchern vorkommt, sei nur am Rande vermerkt. Meist leben in einer GNHP-Familie mehrere Mitglieder mit hohem Potenzial, auch wenn dies vielleicht bis anhin nie […]

mehr lesen...

Begabte Kinder fördern sich selbst – oder?

Noch immer geistert in gewissen Köpfen die Meinung herum, dass begabte Kinder eigentlich gar kein Förderbedürfnis haben , weil sie ja so clever seien, dass sie sich selber fördern würden. Dass dem bei Weitem nicht so ist, zeigen Verhaltensauffälligkeiten und psychosomatischen Beschwerden dieser Kinder.

mehr lesen...

Was ist eigentlich das Drehtürmodell?

Das Drehtürmodell ist ein relativ häufig benutzter Begriff aus der integrativer Begabungs-und Begabtenförderung. Kurz gesagt, bezeichnet es die Möglichkeit für Schüler*innenn den regulären Klassenunterricht zu verlassen um an anderen Angeboten teilzunehmen.

mehr lesen...

Sind autonome Kinder hochbegabt?

Letztlich ist mir wieder einmal ein Buch des dänischen Pädagogen Jesper Juul in die Hände gekommen. Der Mann beeindruckte mich schon vor vielen Jahren und wenn ich heute seine Bücher lese, merke ich, dass sie nichts von ihrer Aktualität eingebüsst haben. Unter anderem spricht er da auch vom „autonomen Kind“. Wenn ich seine Beschreibungen so durchlese, stelle ich fest, dass sie zu einem ganz grossen Teil auf die meisten hochbegabten Kinder, die ich kenne, zutreffen. Was heisst das jetzt also?

mehr lesen...

Ohne Motivation ist alles nichts

Ich bin gern daheim. In den paar Tagen „off“ erhoffe ich mir jeweils Zeit und Musse Pendenzen aller Art zu erledigen, mich in aller Ruhe meinen Büchern und Texten hinzugeben oder einfach mal nichts zu tun. Eigentlich ist es die Illusion, meine Work-Life-Balance auszutarieren. Klappt ja meistens doch nicht. Hat wahrscheinlich mit dem inneren Schweinehund zu tun. Also mit der Motivation, mit dem limbischen System und der Volition. Aber wie ist das eigentlich genau mit der Motivation? Lies hier!

mehr lesen...

Entwicklungsvorsprünge

Vor nicht allzu langer Zeit bin ich von einer Nachbarin angesprochen worden: «Du sag mal, wir waren mit der Dreijährigen kürzlich beim Kinderarzt, weil sie so schlecht schläft. Sie will seit einem halben Jahr keinen Mittagsschlaf mehr machen und schläft abends erst gegen 22 Uhr ein. Morgens um sieben ist sie buchstäblich quietschfidel- ich bin kurz vor dem Durchdrehen. Der Kinderarzt meinte, das sei nichts Aussergewöhnliches, J. hätte einfach einen generellen Entwicklungsvorsprung, über den wir

mehr lesen...

Das Streben nach Perfektion

Immer wieder begegne ich in meiner Tätigkeit in der Begabungs- und Begabtenförderung Kinder, die perfektionistisch veranlagt sind, die alles besonders gut machen möchten. Ihre hohen Erwartungen an sich selbst, die oft geringe Frustrationstolerant und die verzweifelten Wutäusbrüche werden häufig zu Stolpersteinen im familiären und schulischen Kontext. Meine Gedanken aus Schul- und Beratungspraxis sollen zum Nachdenken über das eigene Perfektionsstreben und den Umgang mit diesen Kindern anregen.

mehr lesen...

Mentoring – „Gold Standard“ der Begabtenförderung

Die klassischen Fördermassnahmen in Schulen mit Zusatzangeboten und Anreicherung des Lernstoffs greifen nicht immer so, wie man sich das wünschen würde. Zudem werden Lernende mit Handicaps dabei oft benachteiligt. In der Begabten- und Begabungsförderung gilt Mentoring, wie wir es in der Wirtschaft draussen auch kennen, als wirkungsvolles Tool zur Förderung von Kindern mit unausgeglichenen Entwicklungsprofilen, da das Vorgehen prozessorientiert ist und vom Kind und seinen Interessen ausgeht.

mehr lesen...