Ich helfe dir, deine Echse zu zähmen

Und nein, hier handelt es sich nicht um eine Dressurnummer! Du besitzt auch kein Reptil? Lies bitte trotzdem weiter!
Wer meinen Blog verfolgt, weiss, dass ich mich in der Ausbildung zum Visualisierungscoach bei mindtv befinde. Diese innovativen Leute haben ein wichtiges Werkzeug entwickelt, um gefühlsstarken Menschen zu helfen, ihren Emotionen nicht völlig ausgeliefert zu sein. Das alles hat mit deiner Echse zu tun! Und diese Echse muss manchmal gezähmt werden.

In meiner Arbeit mich

Deine Echse sitzt im Gehirn

Die Echse ist ein Bild, eine Metapher für das Stammhirn. Evolutionsbiologisch betrachtet, ist dies jener Teil des Gehirns, den schon die Reptilien besassen. Erst später ernannte die „Architektin Natur“ das Vorderhirn zu ihrer Lieblingsbaustelle. Hier liess sie ständig erweitern und anbauen, bis die neuen Räumlichkeiten kaum noch Platz auf dem Grundstück fanden. Wer sich tiefer mit der Gehirnentwicklung auseinandersetzen möchte, dem sei dieser Artikel aus dem Geo Magazin empfohlen.

Setzen wir zur Betrachtung des Stamm- oder Reptilienhirns die neurowissenschaftliche Brille auf, begegnen wir dem Ausdruck „vegetatives Nervensystem“ (auch autonomes Nervensystem genannt).

Das vegetative unwillkürliche Nervensystem unterteilt sich in drei Bereiche:

  • Das sympathische Nervensystem
  • Das parasympathische Nervensystem
  • Das Eingeweidenervensystem (enterisches Nervensystem)

Sympathikus und Parasympathikus wirken im Körper meist als Gegenspieler: Während der Sympathikus den Organismus auf körperliche und geistige Leistungen vorbereitet, kümmert sich der Parasympathikus um die Körperfunktionen in Ruhe: So aktiviert er die Verdauung, kurbelt Stoffwechselvorgänge an und sorgt für Entspannung. Nicht immer wirken Sympathikus und Parasympathikus entgegengesetzt. Es gibt auch Funktionen, da ergänzen sich die beiden Systeme.

Der Vollständigkeit halber sei das enterische Nervensystem auch noch erwähnt. Es ist ein eigenes Nervensystem des Darmes, das weitgehend unabhängig die Bewegung des Darmes bei der Verdauung reguliert.

In Sympatikus und Parasympatikus spiegelt sich das Verhalten der Echse wider: Die Alarmbereitschaft und die Flucht- oder Kampfreaktion bei Gefahr und den Erstarrungsmodus, als Notbremse, in Situationen der Überforderung.

Das Stammhirn ist auch das Reptiliengehirn
Alarm im Reptilienhirn (Bild mindtv.com)

Die Echse im Dienst des Secret Service der Erinnerungen

Vielleicht hast du schon davon gehört, dass alle unsere Erinnerungen im Körper abgespeichert sind. Nicht nur im Gehirn, sondern auch auf Körper- und Zellebene. Diese Tatsache ist auch dafür verantwortlich, dass gewisse Situationen oder Sinneseindrücke uns merkwürdig oder irrational reagieren lassen.
Wir können nicht rational begründen, weshalb

  • wir uns vor Spinnen fürchten
  • uns in unseren Partner verliebt haben
  • uns beim Geruch von Rosenkohl schlecht wird

Würden wir Agent Echse geschickt befragen, gibt er uns aber bestimmt eine Antwort .

Echse als Wächter der Schatztruhe

All die gespeicherten Erinnerungen sind bildlich gesprochen in einer grossen Schatztruhe versorgt. Die unangenehmen von vergeigten Prüfungen, zurückgewiesener Liebe und verpatzten Auftritte ebenso wie die schönen mit romantischen Sonnenuntergängen, rauschenden Festen und berauschenden Naturerlebnissen. Agent Echse wacht mit Argusaugen darüber, dass niemand Unbefugter diese Schatzkiste öffnet, weil er vermeiden will, dass vor allem schlechten Erlebnisse so tief unten versorgt bleiben sollen, wie möglich.
Mit ihrem Verhalten meint es die Echse nur gut mit uns und will uns möglichst vor Schmerz und weiteren Traumata schützen. Allerdings kooperiert die Echse zum Wohle ihres Besitzers auch gerne, wenn wir behutsam vorgehen.

Agent Echse hilft, mit Emotionen klarzukommen
Agent Echse (Bild mindtv.com)

Schlüssel zum Unterbewusstsein

Für nachhaltige Veränderungen ist die Arbeit mit dem Unterbewusstsein absolut zentral!

Es gibt verschiedenste Techniken, um das Tor zum Unterbewusstsein zu öffnen. Oft verhindert aber der Selbstschutz tiefgreifende Arbeit. Agent Echse wirkt da mit, weil er sich um ihren Besitzer sorgt. Das oft gehörte „ich weiss es nicht“ stammt aus dem Echsen-Mund. Es ist einfacher, die Schatzkiste geschlossen zu lassen, nicht hinzuschauen oder Geschehnisse einfach zu verdrängen. Wenn es uns gelingt, die Echse zu zähmen, wird sie uns zu vielen Aha-Erlebnissen führen.

Immer, wenn Veränderungen blockiert sind, ist die wertschätzende Integration der Echse angezeigt. Als Wächter der Schatzkiste verfügt er über grosses Wissen. Die Echse ist absolut ehrlich und nimmt kein Blatt vor den Mund.

Die hilfreiche Echse

Gerade in Coachings spielt die Echse ihr Wissen aus. Sie hilft jungen und erwachsenen Klient:innen gleichermassen Worte für Unaussprechbares zu finden, Gründe für Geschehnisse besser zu verstehen, tief vergrabene, verdrängte, aber verhaltenswirksame Erlebnisse ans Tageslicht zu holen und endlich zu verarbeiten.

Ich bin absolut happy, so ein einfaches, aber trotzdem hilfreiches Tool kennengelernt zu haben! Gerade meine jungen Klient:innen, egal ob hochbegabt oder nicht, sind oft sehr gefühlsstark. Und wenn es dann um Angst oder Wut geht, sind wir froh, wenn Agent Echse unterstützend zur Seite steht

Genial daran finde ich, dass die Echse immer standby ist. Egal, wie ich gerade mit meinen Klient:innen arbeite, ich kann sie jederzeit rufen und sie hilft uns, schwierige Situationen zu lösen.

Falls du oder dein Kind eine Echse hast, die gezähmt werden soll, melde dich doch einfach bei mir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert